KOSTJA UND DER FUNKER

  • Film DVD
  • deutsch
    62 Min.
    611239 DEnicht mehr im Handel

    Originaltitel: Kostja und der Funker
    Filmlänge: DVD 60 Min. ohne Abspann
    Regie: Fred Noczynski
    Musik:  
    Darsteller: Frank Kürschner, Rainer Büttner, Waltraud Kramm, Sylvia Schneider, Wolfgang Hosfeld, Lothar Schellhorn, Klaus Bergatt, Helga Sasse, Walfriede Schmitt, Otmar Richter, Frank-Otto Schenk
    Deutschland (Ost) 1975

    KOSTJA UND DER FUNKER

    In den von der Wehrmacht besetzten Gebieten der Sowjetunion muß die Bevölkerung für die Deutschen arbeiten. Auch Kostja ist in seinem Heimatort zur Zwangsarbeit im Werk für Eisenbahnwaggons eingeteilt, obwohl er erst 13 Jahre alt ist. Kostja brennt darauf, wie sein älterer Bruder zu den Partisanen zu gehen, um gegen die verhaßten Besatzer zu kämpfen. Kinder können die Untergrundaktivisten aber nicht gebrauchen.
    Unerwartet ergibt sich für den Jungen eine ganz andere Möglichkeit, seinem Land zu helfen. Die Rote Armee setzt über dem besetzten Gebiet mit dem Fallschirm einen Funker ab. Der örtliche SS-Kommandeur ist erbost, weil ihnen der sowjetische Soldat entwischt. Kostja findet den Mann verletzt im elterlichen Schuppen. Jetzt hat der 13jährige einen wichtigen und gefährlichen Auftrag. Er muß einen Kontakt zwischen dem im Schuppen versteckten Funker und der lokalen Widerstandsgruppe herstellen. Das ist nicht einfach. Die Genossen agieren streng abgeschottet im Geheimen. Man kann niemandem trauen; auch untereinander mißtrauen sich die Bewohner im Dorf. Die Nazis beobachten und überwachen alle verdächtigen Zivilisten, nehmen immer wieder zur Einschüchterung Leute gefangen und verhören sie, um die Widerstandsnester auszuheben.
    Die Zeit drängt. Der Funker muß unbedingt seine Informationen über die deutschen Panzerstellungen an die sowjetische Armee übermitteln, doch er ist zu schwer verletzt. Kostja hilft ihm bei der Chiffrierung der Daten. Dann verrät der Funker dem Jungen, wo er nach der Landung im Wald das Funkgerät versteckt hat. Mit Deckung durch die Partisanen muß Kostja die Mission des Funkers vollenden...

    Ein ideologiefreier Film aus einem Krieg, der in den betroffenen Ländern nur selten so unpathetisch dargestellt wurde. Das Recht Widerstand zu leisten ist stets auf Seiten derer, deren Land und Heim von einem Aggressor besetzt ist. Da spielt die Ideologie keine Rolle. Bolschewismus gegen Faschismus, Freundbilder gegen Feindbilder zu propagieren, das ist nicht die Intention des vom DDR-Fernsehen hergestellten Films. Im Mittelpunkt steht ein mutiger 13jähriger Junge, der sich in der Kriegszeit der aktiven Teilnahme am Konflikt nicht entziehen kann. Kostjas Waffe ist seine Kenntnis der Radio- und Funktechnik. Das Basteln an solchen Röhrengeräten ist eine typische Leidenschaft für einen Jungen in jener Zeit. Mit dem Senden chiffrierter Funknachrichten bringt Kostja sich selbst und seine Familie in höchste Gefahr. Es steht außer Frage, daß dennoch alle hinter ihm stehen. Der Widerstand unterscheidet nicht zwischen Kämpfern, Agenten und Zivilisten. Die gesamte Bevölkerung ist dabei, auch die Kinder. Und noch jemand Unerwartetes unterstützt aus Realismus und Gewissensgründen die sowjetischen Partisanen gegen die deutschen Nazis. Fast zu elegant, um Kritik üben zu können. (Pino DiNocchio)


    611239 DE - mit Wendecover -
    Tonspur: Deutsch
    Untertitel: keine
    Länge: 62 Min.
    Bild: 4:3 Vollbild 1:1.33 - s/w
    Extras: Wendecover


    ©   2014 by TAMINGO Media Publishing