THE MOSQUITO COAST

  • Film DVD
  • englisch
    113 Min.
    ohne deutsche Untertitel
    615998 UKnicht mehr im Handel
  • Film DVD
  • englisch + französisch
    113 Min.
    ohne deutsche Untertitel
    615996 FR

    Originaltitel: The Mosquito Coast
    Filmlänge: 110 Min. ohne Abspann
    Regie: Peter Weir
    Musik: Maurice Jarre
    Darsteller: Harrison Ford, Helen Mirren, River Phoenix, Jadrien Steele, Conrad Roberts, Andre Gregory, Martha Plimpton, Hilary Gordon, Rebecca Gordon
    USA 1986

    THE MOSQUITO COAST

    Ingenieur Allie Fox schiebt den großen Frust. Fortwährend beklagt er den Niedergang der Vereinigten Staaten von Amerika und verbreitet paranoide Ängste. Gerade hat er den Prototyp einer Eismaschine konstruiert, aber der Gemüsefarmer, für den er das Kühlgerät entworfen hat, zeigt wenig Gefallen daran. Jetzt hat Allie endgültig genug von der Undankbarkeit des Landes. Er wandert mit seiner Familie nach Honduras aus!
    Im Dschungel der Moskitoküste will er ein neues Leben fernab der Zivilisation anfangen. Für die Söhne Charlie und Jerry ist es ein großes Abenteuer. Die Jungen vergöttern ihren Vater, den genialen Erfinder, der auf alles eine Antwort weiß.
    Auf dem Papier hat Allie günstig gleich eine ganze Stadt gekauft. Bei der Ankunft erweist sich die Erwerbung als eine klägliche Ansammlung verfallener Holzhütten, in denen ein paar arme Leute hausen. Allies Vision von einer neuen Welt ist nicht zu bremsen. Lange Wochen harter Arbeit stehen der ganzen Familie bevor. Unter der Leitung des Planungs- und Organisationstalents Allie machen sich alle Bewohner fleißig daran, aus dem tristen Flecken im Urwald eine kleine Stadt zu erbauen. Es gibt nichts, wofür der pfiffige Erfinder nicht eine Konstruktionslösung hätte. Ganz ohne moderne Technik, nur mit Naturmaterialien und einfacher Mechanik werden Häuser und Gerätschaften gebaut. Bald ist die Siedlung in der Lage, sich mit den Früchten ihrer neu angelegten Felder zu versorgen.
    Ein richtiges kleines Paradies ist entstanden. Und das alles geht ganz ohne den lieben Gott, den Kirchenpfaffen von der nahegelegenen Missionarsstation mit seinem unnützen Geschwätz hat Allie nämlich aus seiner Stadt verbannt.
    Als Krönung läßt der Ingenieur nach den Plänen seines Prototyps eine riesige Kühlmaschine bauen, so hoch wie ein mehrstöckiges Haus, mit der er große Mengen Eis produziert. Mit diesem Fortschritt kann man in dem feuchtheißen Dschungelklima Nahrungsmittel vor dem Verderben schützen und kühle Luft in die Häuser leiten. Für Allie wird es zur Besessenheit, die Menschen im Dschungel mit Eis zu versorgen. Selbst ein Indianerstamm, welcher noch nie Kontakt mit der Außenwelt hatte, soll Eis bekommen.
    Unheil kündigt sich an, als bewaffnete Banditen sich in dem Ort einnisten. Bei dem Versuch sie auf mörderische Weise loszuwerden, kommt es zur Katastrophe. Nach dem Inferno ist das Paradies abgebrannt, Fluß und Boden sind mit den Chemikalien aus der explodierten Rieseneismaschine verseucht.
    Erneut steht Familie Fox vor dem Nichts. Allies Blick für die Realität schwindet immer mehr. Er verhält sich wie ein Tyrann. Die Mutter macht alles schweigend mit, die kleinen Zwillingstöchter haben noch nichts zu sagen. Bei Charlie und Jerry macht sich Verzweiflung breit. Die Jungen leiden besonders unter dem Despotismus des Vaters und seinen unvernünftigen Entscheidungen. In seinem blinden Wahn führt er die Familie immer tiefer in den Abgrund. Die Jungen entschließen sich zu handeln. Das Familiendrama ist nicht mehr aufzuhalten...

    Er wollte das Paradies schaffen und beschwor die Hölle herauf - so wird Peter Weirs fiebriges Familiendrama treffend charakterisiert. Es ist die tragische Geschichte eines US-Amerikaners, der sich so in seine Ideen versteigt, daß er dabei den Verstand verliert. Allies Zivilisationskritik ist jedoch im Kern mehr eine natürliche Abwehrreaktion gegen die pervertierte Verschwendsucht des kapitalistischen Wirtschaftssystems. Der permanente Zwang Dinge zu kaufen und zu verkonsumieren, die man eigentlich nicht braucht, bringt ihn dazu, sich auf das Nötige zu reduzieren. Ein einfaches aber zufriedenes Leben in einem Dschungeldorf scheint ihm die optimale Lösung. Ein Zurück gibt es für ihn nicht. Seinen Kindern unterbreitet er die Lüge, die USA seien von einem Atomkrieg weggeblasen worden; möglicherweise glaubt er das sogar selbst. Wie das bei Revolutionen so häufig geschieht, verfällt der Revolutionär bald denselben Lastern, gegen die er sich aufgelehnt hatte. Allies Eiswürfelproduktion im Urwald ist der Gipfel der Verblendung.
    Erzählt wird das Drama aus der Perspektive der beiden Söhne. River Phoenix spielt den Teenager Charlie, auf dem eine erdrückende Verantwortung lastet. Der Vater verlangt viel von ihm und setzt hohe Erwartungen. Gleichzeitig muß der Junge im richtigen Moment erkennen, wann es Zeit ist, dem verrückt gewordenen Vater die Gefolgschaft zu versagen, um die Familie aus der Lebensgefahr zu retten. Jadrien Steele ist der jüngere Bruder Jerry, der dem Abgleiten des väterlichen Vorbilds hilflos gegenübersteht. Ein fröhliches Kind sinkt in sich zusammen vergräbt sich im Zorn. (Pino DiNocchio)



    615998 UK
    Tonspur: Englisch
    Untertitel: E
    Länge: 113 Min.
    Bild: 4:3 Vollbild 1:1.33
    Extras:  


    615996 FR
    Tonspur: Englisch / Französisch
    Untertitel: F
    Länge: 113 Min.
    Bild: 16:9 Widescreen 1:1.85
    Extras:  
    - minus - Bildformat Pillarbox: Miniaturbild mit schwarzen Balken an allen vier Seiten


    ©   2008 by TAMINGO Media Publishing