DIE FLIEGE (1958)

  • Film DVD
  • deutsch + englisch
    90 Min.
    617517 ES
  • Film DVD
  • deutsch + englisch
    90 Min.
    617519 DEnicht mehr im Handel
  • Film BLU-RAY
  • deutsch + englisch
    94 Min.
    717519 UK
  • Film BLU-RAY
  • deutsch + englisch
    94 Min.
    717511 DE

    Originaltitel: The Fly
    Regie: Kurt Neumann
    Musik:  
    Darsteller: Vincent Price, Patricia Owens, Charles Herbert, Al Hedison, Herbert Marshall
    USA 1958

    DIE FLIEGE - The Fly (1958)

    Völlig aufgelöst berichtet Helene ihrem Schwager Francois, sie habe ihren Gatten ermordet. In der Fabrik, wo die zwei Brüder mit großem Erfolg die Erfindungen aus Andres Tüftlerwerkstatt produzieren, habe dieser aus freien Stücken seinen Kopf unter die Hydraulikpresse gelegt, und sie habe die Maschine betätigt. Man findet dort den Rumpf der Leiche, vom Schädel ist nichts mehr übrig.
    In Anwesenheit des Polizeiinspektors weiß Helene eine unglaubliche Geschichte zu erzählen:
    Dem Wissenschaftler Andre war es gelungen ein Gerät zu bauen, mit dem man Gegenstände und sogar Lebewesen in Sekundenschnelle von einem Ort zu einem anderen befördern kann. Das zu transportierende Objekt wird dabei in seine einzelnen Atome zerlegt und wie eine Radiowelle gesendet. Am Zielort werden die Atome wieder in der ursprünglichen Anordnung zusammengefügt. Diese Erfindung würde die Welt revolutionieren. Als Andre die Apparatur an sich selbst ausprobierte, war unbemerkt eine Stubenfliege mit ihn in den Transporter gekommen. Seine Atome vermischten sich mit denen der Fliege. Auf der anderen Seite war Andre mit einem Fliegenkopf und einem Arm der Fliege herausgekommen, und die Fliege war mit Andres menschlichem Kopf davongeschwirrt.
    Tagelang hatte sich Andre in diesem monsterhaften Zustand in seinem Labor eingeschlossen. Seine Frau Helene und der kleine Sohn Philippe hatten vergeblich versucht, die Fliege mit dem auffällig weißen Kopf lebend einzufangen, weil Andre zusammen mit dieser Fliege noch einmal durch den Transporter gehen wollte - in der Hoffnung, den fatalen Fehler bei der Rematerialisierung rückgängig machen zu können. Schließlich hatte Andre seine Frau angefleht, ihn von seinem Elend zu erlösen.
    Aber wie kann Helene der Polizei diese absonderliche Geschichte glaubhaft machen? Der einzige Beweis wäre die Fliege...

    Basierend auf einem Comic entstand der Horrorfilm mit dem typischen Thema der Wissenschaftsangst, welche die 1950er Jahre dominierte. Das Prinzip der Teleportation an sich ist durchaus plausibel, es fand danach auch in der Science Fiction Serie "Star Trek" Anwendung. Unlogisch ist aber bei "Die Fliege" die Verschiebung der Größenverhältnisse, daß nämlich der Fliegenkopf nach dem mißglückten Experiment so groß ist wie ein Menschenkopf und umgekehrt.
    Wie so oft bei älteren Horrorfilmen, steht auch hier der psychologische Thrill im Vordergrund. Die Hauptfigur ist Helene, die das Grauen zunächst ganz allein durchlebt, ohne jemanden zu Hilfe holen zu können. Danach quält sie das Geschehen weiter, denn um ihren Jungen zu schützen, läßt sie sich lieber für verrückt erklären, als auf der Wahrheit zu bestehen. Und sie findet keine Ruhe, solange sie weiß, daß die unheimliche Fliege noch lebt. David Cronenberg verfilmte den Stoff 1986 mit einem gänzlich anderen Ansatz. Sein Film baut auf visuell effektreichen Monstertrash, ist also mit dem Psychothrill des Originals überhaupt nicht vergleichbar. (Pino DiNocchio)


    617517 ES
    Tonspur: Deutsch / Englisch / Spanisch
    Untertitel: D, E, S
    Länge: 90 Min.
    Bild: 16:9 Widescreen 1:2.35
    Extras:  

    617519 DE
    Tonspur: Deutsch / Englisch / Spanisch
    Untertitel: D, E; S
    Länge: 90 Min.
    Bild: 16:9 Widescreen 1:2.35
    Extras:  


    717519 UK
    Tonspur: Deutsch / Englisch / Französisch / Spanisch
    Untertitel: D, E + 3 weitere
    Länge: 94 Min.
    Bild: 16:9 Widescreen 1:2.35
    Extras: Audiokommentar von Darsteller David Hedison und Filmhistoriker David Del Valle; Vincent-Price-Biografie von 1997; Rückblick auf die Entstehung des Films; Fox Tönende Wochenschau


    717511 DE
    Tonspur: Deutsch / Englisch / Französisch
    Untertitel: D, E, F
    Länge: 94 Min.
    Bild: 16:9 Widescreen 1:2.35
    Extras: Audiokommentar von Darsteller David Hedison und Filmhistoriker David Del Valle; Vincent-Price-Biografie von 1997; Rückblick auf die Entstehung des Films; Fox Tönende Wochenschau


    ©   2008 by TAMINGO Media Publishing