GEFAHR AM DORO-PASS

  • Film DVD
  • deutsch + englisch
    93 Min.
    618479 DEnicht mehr im Handel

    Originaltitel: The Drum
    Regie: Zoltan Korda
    Musik:  
    Darsteller: Sabu, Raymond Massey, Roger Livesey, Desmond Tester, David Treen, Valerie Hobson, Francis L. Sullivan
    Großbritannien 1938

    GEFAHR AM DORO-PASS - The Drum

    Nicht erst seit Bush Juniors neuem Kreuzzug gegen den Islam ist der Hindukusch eine umkämpfte Region. Schon zur Kolonialzeit hatten in der heute zu Pakistan gehörenden Provinz Peshawar unterhalb des Khyber-Passes die Legionen der britischen Besatzer einen langwierigen Guerillakrieg mit islamischen Rebellen auszufechten.
    In einem der letzten noch unabhängigen indischen Fürstentümer an der Nord-West-Grenze des britischen Kolonialreichs ist die Herrschaft des lokalen Fürsten ins Wanken geraten. Die Anführer mehrerer Stämme, allen voran sein eigener Bruder, bedrohen die Grenzen seines kleinen Landes mit bewaffneten Kämpfern. Die Engländer bieten dem bedrängten Khan militärischen Schutz an. Auf diese Weise sichern sie sich ihre Vormachtstellung in der schwierigen indischen Grenzregion zu Afghanistan. Der Khan empfängt die britischen Truppen unter Captain Carruthers in der Stadt Tokot als Freunde. Auch sein Sohn, der junge Prinz Azim, schließt Freundschaft mit dem Trommler Bill, einem weißen Jungen aus dem Musikcorps.
    Doch dieser Schritt beschleunigt nur den Fall des angeschlagenen Khan. Die Fürsten der Bergstämme verbünden sich, um mit dem Segen der Mullahs den nun endgültig in Ungnade gefallenen Khan zu stürzen und die ungläubigen Europäer aus dem Land zu vertreiben. Der alte Khan wird ermordet, und sein hinterhältiger Bruder Ghul übernimmt die Macht.
    Nun ist auch der jugendliche Prinz Azim in Gefahr. Er muß mit seinen treuen Dienern flüchten und untertauchen, denn der Onkel trachtet auch ihm nach dem Leben. Bald erfährt Azim durch seine Boten von dem doppelzüngigen Spiel, welches der Onkel als neuer Khan im Palast von Tokot mit den Engländern spielt. Über den Doro-Paß werden moderne Maschinengewehre zur Ausrüstung der Aufständischen eingeschmuggelt. Es droht ein gräßliches Blutbad, an dessen Ende, nachdem die Rebellen und die britischen Soldaten sich gegenseitig ausgelöscht haben, für Azim der Weg auf den ihm zustehenden Thron frei wäre. Doch dieser Preis ist dem Prinzen zu hoch, er warnt die Engländer vor der Falle, um dies zu verhindern, und um seine Freunde Bill und Carruthers und dessen liebe Frau zu retten. Aber der britische Gouverneur schenkt dem Jungen keinen Glauben...

    Es ist weniger ein Abenteuer, als vielmehr eine Erzählung, in der das taktische Spiel von Politik und Diplomatie, von Hinterhalt, Spionage, Verrat und Kriegslist dominiert. Heutzutage würde man das wohl als Polit-Thriller klassifizieren. Der Konflikt zwischen den Kulturen - jener der islamischen Bergvölker Asiens und jener der westlichen Europäer - hat eine lange Tradition. Die Kriegsbilder von der im Film ins Jahr 1938 datierten Auseinandersetzung und der finalen Schlacht um Tokot gleichen mit Ausnahme der Mode der Uniformen und dem Fehlen der Luftwaffe denen aus Afghanistan und Kashmir von heute fast bis aufs Haar. Die in "The Drum" nach einem Roman des britischen Schriftstellers Alfred Edward Woodley Mason erzählte Geschichte ist zwar fiktiv und zeigt keine wahren historischen Geschehnisse, doch es wurden ähnliche Ereignisse aus dem Widerstand gegen die Briten, wie sie sich zu jener Zeit in Indien und Afghanistan zutrugen, als Vorbild verwendet. Daß die Briten hier einseitig als die glorifizierten Guten und die Inder generell als suspekt dargestellt werden, ist eine Verzerrung, die jedoch in der Entstehungszeit des Films in der damaligen Stimmungslage im Britischen Empire durchaus üblich war, wohingegen sie bei der Bevölkerung in Indien Empörung auslöste.
    Die abenteuerliche und märchenhafte Figur ist der junge Prinz Azim. Der kluge, umsichtige Jüngling mit dem guten Herzen geht schließlich trotz allem als Sieger aus dem Machtkampf hervor und sichert seinem Land die Freiheit. Mehr Kinder an der Macht und in der Politik würden vielleicht so manche Kriege verhindern. Gespielt wird Azim von Sabu, jenem Stalljungen aus dem Palast des Maharajas von Mysore, den das Filmteam der Regie- und Produzenten-Brüder Korda entdeckte und vor der Kamera als Schauspieler zum Teen-Star in mehreren ihrer Filme machte.

    Die deutsche DVD von mcone bietet die englische Originalsprachfassung des Films aus dem Granada Fundus sowie die deutsche Synchronfassung, wobei einige Stellen, die seinerzeit nicht synchronisiert worden waren, optional untertitelt sind. Die Farben aus der Frühzeit des Technicolor-Films sind immer noch ganz passabel. Das Bildformat ist natürlich Vollbild und nicht Widescreen, wie auf dem Cover angegeben. Auch die im überall brav zitierten Covertext aufgestellte Behauptung, das im Film gezeigte Abenteuer würde "Anfang des 19. Jahrhunderts" spielen, ist ein grober Fehler. Die Einladung, welche der britische Offizier in der Hand hält, trägt die Jahreszahl '38 im Datum. 1838 kann das aber nicht sein, denn das Maschinengewehr wurde erst 1861 erfunden, das Polo Spiel entstand erst Mitte des Jahrhunderts, und die Swing Musik, zu der die britischen Offiziere tanzen, stammt aus dem 20. Jahrhundert. (Pino DiNocchio)


    618479 DE
    Tonspur: Deutsch / Englisch
    Untertitel: keine
    Länge: 93 Min.
    Bild: 4:3 Vollbild 1:1.33
    Extras:  


    ©   2006 by TAMINGO Media Publishing