IM TEUFELSKREIS DER ARMUT

  • Film DVD
  • deutsch + englisch
    95 Min.
    622959 DEnicht mehr im Handel

    Originaltitel: Gos Bless the Child
    Regie: Larry Elikann
    Musik:  
    Darsteller: Mare Winningham, Grace Johnston, Dorian Harewood, L. Scott Caldwell, Mos Def, Jose Soto, Davenia McFadden, Obba Babatunde, Nicholas Podbrey
    Kanada / USA 1988

    IM TEUFELSKREIS DER ARMUT - God Bless the Child

    Die junge Mutter Theresa Johnson und ihre kleine Tochter Hillary werden aus ihrer Wohnung geworfen, weil sie die Miete nicht mehr zahlen können. Theresa hat zwar noch eine Arbeit in einer Wäscherei, aber der Lohn reicht nicht. Mutter und Kind müssen bei der Kirche um ein Bett in der Notunterkunft betteln. Als man an ihrem Arbeitsplatz von ihrem Problem hört, verliert Theresa auch noch den Job.
    Nunmehr völlig mittellos schlägt sich die verzweifelte Frau mit ihrer 7jährigen Tochter von einem Obdachlosenasyl zum nächsten durch. Die Nächte müssen sie in stinkenden Schlafsälen zwischen lauter schnarchenden, hustenden, diebischen Menschen verbringen. Ein- und ausgetrieben werden die Leute dort wie Vieh. Tagsüber wandern sie mit ihrem Koffer umher und warten auf Parkbänken bis es Abend wird. Ohne festen Wohnsitz bekommt Theresa nirgends einen Job, und ohne Job bekommt sie keine Wohnung. Aus diesem Teufelskreis gibt es keinen Ausweg. Die Sozialbehörde erkennt zwar an, daß die junge Mutter hilfsbedürftig ist, aber die Bürokratie braucht 4 Wochen, bis das erste Geld bezahlt wird.
    Endlich gibt es Hoffnung, als der Sozialarbeiter Calvin den beiden eine Wohnung verschafft. Er sieht, daß Theresa noch nicht in Drogen und Kriminalität abgestürzt ist; für sie ist es noch nicht zu spät, wieder in ein geregeltes Leben zurückzukehren. Die neue Bleibe ist ein völlig verlottertes Loch in der heruntergekommensten Gegend der Stadt. Um sie herum wohnen lauter Problemfamilien. In der Wohnung laufen die Ratten herum und fressen die knappen Essensvorräte. Als Theresa das beim Gesundheitsamt meldet, setzt der erboste Hausbesitzer sie fristlos vor die Tür. Wieder zieht sie mit Hillary durch die Straßen. Dann wird das Mädchen von dem ärmlichen Leben und den ungesunden Verhältnissen in den schäbigen Unterkünften krank.
    Theresa kann ihrer Tochter dieses unwürdige Leben auf der Straße nicht länger zumuten. Schweren Herzens bittet sie Calvin, Hillary in einem Kinderheim unterzubringen. Doch für die Plätze gibt es monatelange Wartezeiten. Der einzige Weg, für das kleine Mädchen sofort eine Aufnahme in einem staatlichen Heim zu erwirken, wäre der, daß die Mutter ihr Kind im Park aussetzen müßte und sie nie wieder sehen dürfte....

    Man sollte dieses erschütternde Drama nur mit leerem Magen anschauen, denn selbiger dreht sich einem dabei des öfteren um. Was den Film so deprimierend macht, ist gar nicht so sehr die gnadenlos realistisch inszenierte Geschichte von der demütigenden Situation einer obdachlosen Mutter mit Kind, sondern die ungeschminkte Offenlegung der völlig mangelhaften Gesetzgebung zum ihrem Schutz. Ein Sozialsystem wie in den entwickelten Ländern Europas existiert in den Vereinigten Staaten von Amerika nicht, weil in deren Gesellschaftsform jeder für sich selbst zuständig ist. Wer nicht für sich sorgen kann, krepiert eben. Millionen Einwohner sind im reichten Land der Welt so bettelarm, daß sie auf der Straße hausen und aus Mülltonnen fressen müssen, und der Staat schert sich einen Scheiß um sie. Selbst wenn Kinder betroffen sind, wo die pingeligen Behörden sonst schon beim geringsten Verdacht auf Mißhandlung eingreifen und Familien zerreißen, schauen sie dem Elend der Armen mit bürokratischem Zynismus zu. Der Film entstand 1988, damals lebten in den USA 13 Millionen Kinder in Armut. An dieser Schande hat sich seither kaum etwas geändert. (Pino DiNocchio)


    622959 DE
    Tonspur: Deutsch / Englisch
    Untertitel: keine
    Länge: 95 Min.
    Bild: 4:3 Vollbild 1:1.33
    Extras:


    ©   2008 by TAMINGO Media Publishing