DAS GEISTERSCHLOSS

  • Film DVD
  • deutsch + englisch
    107 Min.
    624787 UK
  • Soundtrack CD
  • Jerry Goldsmith / 35 Min.395738

    Originaltitel: The Haunting
    Regie: Jan de Bont
    Musik: Jerry Goldsmith
    Darsteller: Bruce Dern, Liam Neeson, Lili Taylor, Owen C. Wilson, Catherine Zeta-Jones, Alix Koromzay, Marian Seldes
    USA 1999

    DAS GEISTERSCHLOSS - The Haunting

    Nells kranke Mutter ist gestorben, eine Qual geht damit für sie zu Ende. Während sich ihre Schwester immer vor der Pflege gedrückt hat, mußte Nell sich um alles kümmern. Ihre Mutter schlug immer mit dem Stock gegen die Wand, wenn sie etwas wollte. Tag und Nacht und manchmal wurde sie mit dem Stock auch geschlagen. Nun leidet Nell unter Schlaflosigkeit. Sie wird auf eine Anzeige in einer Zeitung aufmerksam. Ein Doktor sucht drei Menschen mit Schlafstörungen, mit denen er Experimente machen kann, er würde gut bezahlen. Nell geht darauf ein und reist bald darauf zu einem alten Herrenhaus, wo die Experimente stattfinden sollen. Das Haus ist riesig und extrem gruselig. Nell ist die erste, die ankommt. Sie wird von der ebenfalls gruseligen Hausdame umhergeführt. Bald schon kommt auch die selbstsichere Theo ins Haus. Sie und Nell verstehen sich überaus gut und erkunden sofort auf eigene Faust das Herrenhaus. Bald schon kommt auch der dritte Kandidat, Luke, dann Doktor Marrow sowie seine zwei Assistenten. Der Doktor macht ihnen noch einmal klar, daß das Haus von der Umwelt abgeschnitten ist und nur über sein Handy eventuelle Hilfe geholt werden könnte. In der ersten Nacht hört Nell komische Geräusche, Hämmern an der Tür und unheimliche Lichter. Die merkwürdigen Dinge häufen sich und Nell folgt blutigen Kinderfußspuren...

    Bei diesem Geisterschloß handelt es sich um ein Remake des Robert Wise Gruselklassikers "Bis das Blut gefriert". Beim alten Film von 1962 setzte man mehr auf psychologischen Horror und Spannung, während "Speed"-Star Jan De Bont diesen Aspekt fast völlig außer Acht läßt und ein reines Special Effects Gewitter über den Zuschauer prasseln läßt. Es ist leider wirklich so, daß die Charaktere ziemlich auf der Strecke bleiben und mehr als oberflächlich dahindümpeln. Im alten Film wird auch die Frage gestellt, ob Nell sich alles nur einbildet, weil nur sie die unheimlichen Dinge sieht, aber im "Geisterschloß" ist es offensichtlich, daß es spukt, denn auch die anderen sehen die grauseligen Geschehnisse. Trotzdem ist der Film äußerst sehenswert, denn die Trickeffekte sind wirklich sehr genial geworden. Das Haus ist einfach unglaublich, alles sieht überdimensional aus, und tolle Kamerafahrten an der Fassade entlang erinnern fast an Disney's "Der Glöckner von Notre Dame" und an alte Edgar Allan Poe Filme. Das Haus gibt es wirklich, es steht im englischen Lincolnshire, die Innenaufnahmen wurden aber komplett im Studio gedreht, und man kann sich an den prächtigen und obskuren Bauten gar nicht satt sehen. Schauspielerisch ist alles Mittelmaß, trotz Starbesetzung. Schade, hätte man sich bei der Regie und dem Drehbuch allgemein mehr Mühe gegeben, hätte aus dem Film ein echter Gruselklassiker werden können. (Haiko Herden)


    624787 UK
    Tonspur: Deutsch / Englisch
    Untertitel: E + 5 weitere
    Bild: 16:9 Widescreen 1:2.35
    Extras:


    ©   2000 / 2003 by TAMINGO Media Publishing