PEARL HARBOR

  • Film DVD
  • deutsch + englisch
    176 Min.
    630839 DEnicht mehr im Handel
  • Film DVD
  • deutsch + englisch
    176 Min.
    630837 DE
  • Film DVD
  • deutsch + englisch
    176 Min. / Director's Cut
    630835 DEnicht mehr im Handel
  • Film BLU-RAY
  • deutsch + englisch
    183 Min.
    730837 IT

    Originaltitel: Pearl Harbor
    Regie: Michael Bay
    Musik: Hans Zimmer
    Darsteller: Ben Affleck, Josh Hartnett, William Lee Scott, Alec Baldwin, Kate Beckinsale, Dan Aykroyd, Cuba Gooding, Jr., Tom Sizemore, Ewen Bremner, James King, Greg Zola, Reiley McClendon, Jesse James
    USA 2001

    PEARL HARBOR

    Rafe und Danny sind schon seit ihrer Kindheit die dicksten Freunde und haben alles zusammen gemacht. Aus diesem Grunde sind auch beide Flieger bei der Air Force geworden. Kurz nachdem sich Rafe 1941 auf Drängen seines Vorgesetzten entschlossen hat, die Engländer bei ihrem Kampf gegen die Nazis zu unterstützen, verliebt er sich in Evelyn. Die letzten Tage verbringen die frisch Verliebten so intensiv wie möglich zusammen. Nachdem Rafe weg ist, werden Danny und auch Evelyn nach Pearl Harbor versetzt, wo sie schon bald die Nachricht erreicht, daß Rafe in Europa gefallen ist. Danny und Evelyn gehen sich erst monatelang aus dem Weg, doch trotzdem verlieben sie sich ineinander, womit zwar beide ein Problem haben, weil sie glauben, sie würden Rafe betrügen, doch irgendwann kommen sie so einigermaßen damit zurecht.
    Eines Tages plötzlich steht Rafe wie aus heiterem Himmel wieder vor den beiden, er hat doch überlebt. Es kommt zu offenen Feindschaften zwischen Danny und Rafe, doch Evelyn hat sich inzwischen entschieden. Viel Zeit darüber nachzudenken gibt es nicht, denn nun kommen die Japaner und zerstören mit einem Überraschungs-Luftangriff Pearl Harbor. Danny und Rafe tun sich besonders hervor und werden einige Zeit später für den Vergeltungsschlag auf Tokio ausgewählt. Beide nehmen die Herausforderung an, doch hätte Danny gewußt, daß Evelyn von ihm schwanger ist, wäre er geblieben...

    Der Film ist vom Team Bruckheimer/Bay gedreht worden, und das verspricht Action und Explosionen vom allerfeinsten. Dies wird auch eingehalten, die Kampfszenen gehören zum besten, was das Kino bislang zeigen konnte, Trickaufnahmen (von Industrial Light & Magic), die bis in das kleinste Detail alles zeigen. Szenen, wie die, in denen aus der Sicht der Piloten die japanischen Kampfflieger zwischen den Kriegsschiffen hindurchbrausen, haben einen unvergesslichen Charakter und sind auch die Szenen, die man in seinem Kopf mit aus dem Kino nimmt.
    Angekündigt war "Pearl Harbor" als Melodram á la "Titanic" und ist konzipiert als klassische, aber fiktive Liebesgeschichte vor einem realen Hintergrund. Gerade weil man sich mit "Titanic" vergleicht, kann "Pearl Harbor" nicht völlig überzeugen. Meiner Meinung nach hätte man zwei Regisseure verpflichten müssen, einen für die Action Szenen, hier ist Michael Bay genau die richtige Wahl, und einen erfahrenen Dramatiker für die Liebesgeschichte. Letztere kommt nämlich nicht wirklich überzeugend rüber, man denke nur an die Tatsache, daß Evelyn sich erst in den verliebt, dann in den anderen, dann wieder in den und so weiter. Das ist nicht sehr glaubwürdig gemacht und wirkt, als ob man dies einfach in ein Konzept hineingepresst hätte, damit am Ende eine Geschichte rauskommt.
    Störend ist ebenfalls dieser schreckliche "Top Gun"-Charakter des Filmes und dieser am Schluß unsinnige und unnötige Kitsch im Stile des Schlußsatzes von "Armageddon". Weiterhin etwas unglaubwürdig ist, daß zwar tausende Menschen sterben, aber nirgendwo auch nur ein Tropfen Blut zu sehen ist. Mehr Realismus im Stile von "Der Soldat James Ryan" hätten hier wirklich hingepaßt und die Dramatik noch verstärkt. Hier und da ein dummer Gag weniger wäre auch ganz angenehm gewesen. So geht man leider doch mit einem etwas unbefriedigendem Gefühl aus dem Kino, obwohl die Zeit (immerhin fast drei Stunden) nicht verschenkt ist, denn unterhaltend ist der Film allemal und ein Fest für die Augen. (Haiko Herden)


    HANS ZIMMER

    Pearl Harbor
    Soundtrack CD
    Warner (2001)

    Pearl Harbor, das größte Schocktrauma der USA, ist ein todsicherer Stoff für einen kassenfüllenden Kinofilm. Ähnlich wie bei "Titanic" genügt eine wirklich passierte Katastrophe, deren Geschehen hinlänglich bekannt ist, als Rahmen. Warum auch geistige Leistung bringen und sich eine spannende neue Story und gar ganze neue Welten ausdenken, wenn es mit Altbekanntem genauso geht. Nicht zu vergessen der Betroffenheitsfaktor - auch wenn die Filmfiguren erfunden sind, suggeriert doch der wahre Hintergrund, daß die vorgespielten rührseligen Schicksale real sind, daher bewegen sie das Publikum intensiver, als ein gänzlich fiktiver "Gladiator".
    HANS ZIMMERS Score besteht aus recht ruhigen Orchestrierungen von Streichern und ein paar Pauken. Die begleiten das ganze lange Vorspiel, das Geturtel und Getue, wo die Welt noch in Ordnung ist, mit seichtem Hollywood-Kitsch. Dann der Angriff "Attack", wo man eigentlich ein lautes Donnerwetter erwartet, bleibt die Musik erstaunlich still und ohne Actiongerassel. Danach in dem sehr langen und variationsreichen Abschnitt "December 7th" Trauer und Fassungslosigkeit, etwas sakrale Noten mit Chören, und dann allgemeines emsiges Sammeln und Vorbereiten auf den unvermeidlichen Gegenschlag. Erst der Krieg "War" entfesselt musikalisch etwas heftigere Turbulenzen. Aber selbst hier bleibt der Score ganz klar auf der Linie eines Romanzenfilms, von Krieg und Action spürt man wenig.
    Im wesentlichen ist so ein Score ja eine Auftragsarbeit, der Komponist kreiert die Musik nach den Vorgaben der Filmproduzenten. Bei "Pearl Harbor", so kann an dieser Stelle nur gemutmaßt werden, war die Vorgabe wohl die, daß der Film im Ganzen die Geschichte und deren realen historischen Hintergrund auf überzogene Weise romantisch verklärt. Die Schmach des japanischen Angriffs auf Pearl Harbor wird durch Mystifizierung ins Gegenteil verkehrt - auch eine Art der nationalen Geschichtsbewältigung - und mit einer subtilen Propagandashow für den US-amerikanischen Patriotismus überpinselt. Ein bißchen schade, aber HANS ZIMMER kann ja nichts dafür, daß dies ein Schnulzenfilm werden mußte. Der erste Track ist ein Lied von der Schlagersängerin FAITH HILL. (OK)


    630839 DE
    Tonspur: Deutsch / Englisch
    Untertitel: D, E + 3 weitere
    Länge: 176 Min.
    Bild: 16:9 Widescreen 1:2.35
    Extras: Bonus Disc mit allerlei Hintergrundmaterial zu den Dreharbeiten und dem geschichtlichem Hintergrund


    630837 DE
    Tonspur: Deutsch / Englisch
    Untertitel: D, E + 3 weitere
    Länge: 176 Min.
    Bild: 16:9 Widescreen 1:2.35
    Extras:  


    630835 DE
    Tonspur: Deutsch / Englisch
    Untertitel: D, E
    Länge: 177 Min.
    Bild: 16:9 Widescreen 1:2.35
    Extras: Director's Cut: Durch 60 veränderte Szenen des Regisseurs zeigt sich Pearl Harbor, insbesondere bei den Action-Sequenzen, von einer unerwartet schonungslosen Seite.
    Audiokommentar; Produktionstagebuch; Geschichtliche Dokumentation; Exklusives Filmmaterial; Zeitzeugenbericht; Musikvideo "There you'll be"; Die wahre Geschichte über den Bombenangriff; Multi-Angle-Demonstration (Film, Set, Storyboard) der wichtigsten Action - Sequenzen; Die hohe Kunst der Effekte; Boot Camp Special; Fotos vom Dreh; US-Marketingkampagne


    730837 IT
    Tonspur: Deutsch / Englisch / Französisch / Italienisch
    Untertitel: D, E + 2 weitere
    Länge: 183 Min.
    Bild: 16:9 Widescreen 1:2.35
    Extras: Making of


    ©   2001 by TAMINGO Media Publishing