UNTER DEM SAND (2015)

  • Film DVD
  • deutsch
    97 Min.
    647969 DE
  • Film BLU-RAY
  • deutsch
    101 Min.
    747969 DE

    Originaltitel: Under sandet
    Filmlänge: DVD 90 Min. ohne Abspann
    Regie: Martin Pieter Zandvliet
    Musik:  
    Darsteller: Roland Møller, Mikkel Folsgaard, Joel Basman, Louis Hofmann, Oskar Bökelmann, Leon Seidel, Maximilian Beck, Emil Buschow, Oskar Buschow, Tim Bülow, August Carter, Alexander Rasch, Julius Kochinke, Levin Henning, Karl Alexander Seidel, Aaron Koszuta
    Dänemark / Deutschland 2015

    UNTER DEM SAND - Under sandet (2015)

    Bei Kriegsende war die dänische Westküste mit über 2 Millionen deutschen Tretminen verseucht. Deutsche Kriegsgefangene wurden vom dänischen Militär gezwungen, unter extremer Lebensgefahr die Sprengladungen im Sand des Nordseestrands aufzuspüren und zu entschärfen. Erst in jüngerer Zeit wurde dieses zwielichtige Kapitel der dänischen Kriegs- und Nachkriegsgeschichte in die Öffentlichkeit gerückt.

    Der Film "Unter dem Sand" dramatisiert die Historie zusätzlich, indem hier eine Gruppe besonders junger deutscher Soldaten dem Kommando eines dänischen Feldwebels bei der Strandsäuberung untersteht. Sgt. Carl Rasmussen ist entsetzt, daß man ihm für die Minenräumung Jugendliche zuteilt, die fast noch Kinder sind. Die Jüngsten, die Zwillinge Ernst und Werner, sind gerade 14 Jahre alt, und der Älteste in der Truppe ist nicht älter als 18. In den letzten Kriegswochen waren sie noch wie viele Teenager mit der Waffe ins Feld geschickt worden. Wer in Uniform der Wehrmacht für die Nazis gegen Dänemark in den Krieg ziehen konnte, ist auch alt genug, um sich an der Beseitigung der angerichteten Schäden zu beteiligen, finden Carls Vorgesetzte. Für sie sind auch die Kinder der Deutschen Feinde. Den Jungs schlägt in Dänemark brennender Haß entgegen.
    Carl hat keine Wahl. Sein Protest nützt nichts. Tag für Tag muß er die Jungs mit militärischem Drill durch den verminten Sand kriechen lassen. Nach der ersten Explosion verschweigt Carl, daß der Junge, dem dabei die Hände abgerissen wurden, im Lazarett nicht überlebt hat. Um die Moral zu stärken, verspricht er den Jungs, sie dürften nach Hause gehen, wenn sie ihren Strandabschnitt vollständig von Minen gesäubert hätten. Einige klammern sich an dieses Versprechen, andere sind mißtrauisch. In jedem Fall spornt die Aussicht auf die Entlassung aus der Gefangenschaft die Leistungsbereitschaft an und entfacht einen Wettbewerb, der Unachtsamkeit und Leichtsinn mit sich bringt...

    Selten war der Nervenkitzel in einem Film so perfide. Endlos lange dauern die Sekunden, wenn ängstliche Finger den Sand über eine Tellermine wegwischen, sich dann ohne Zögern um das Schraubgewinde drehen und drehen und drehen, bis sich der Verschluß öffnet und in einem letzten Spielzug mit dem Glück der Zünder herausgezogen wird. Knallt es oder knallt es nicht? Wen wird es erwischen? Für Carl ist die Situation mindestens ebenso quälend. Über seine Person erfährt man nichts. Carl ist Teufel und Engel. Sein gewiß berechtigter Haß auf die Deutschen, die sein Land besetzt und terrorisiert hatten, weicht langsam auf, wie er väterliche Gefühle für die Jungs entwickelt, die doch keinen Anteil an dem Kriegsgeschehen hatten. So wandelt der dänische Soldat sich zum heimlichen Beschützer der ihm anvertrauten Jugendlichen, läßt ihnen, wo es geht, kleine Vorteile zukommen, stets auf der Hut, daß die Vorgesetzten seine Milde nicht bemerken.
    Regisseur Martin Zandvliet präsentiert in der dänisch-deutschen Coproduktion einen wahren Aufmarsch deutscher Jungschauspieler. Alles was Rang und Namen hat, wirft sich hier in den Dreck und haust zusammen bei kärglicher Verpflegung in einer Baracke. Vielleicht deshalb liegt der Film nur in deutscher Sprachfassung vor. Feldwebel Carl Rasmussen, gespielt von dem Dänen Roland Møller, kann sich mit seinen Schützlingen schließlich nur in der verhaßten Feindessprache Deutsch verständigen. Einige dänische Passagen sind untertitelt. In den Führungsrollen stehen Joel Basman und Louis Hofmann. In weiteren Rollen zu sehen sind Oskar Bökelmann, Leon Seidel, Levin Henning, Karl Alexander Seidel sowie etliche Newcomer. Herausragend sind die Zwillingsbrüder Emil und Oskar Buschow in ihrem ersten Filmauftritt überhaupt. (Pino DiNocchio)



    647969 DE - mit Wendecover -
    Tonspur: Deutsch
    Untertitel: D
    Länge: 97 Min.
    Bild: 16:9 Widescreen 1:2.35
    Extras: Wendecover, Interviews


    747969 DE - mit Wendecover -
    Tonspur: Deutsch
    Untertitel: D
    Länge: 101 Min.
    Bild: 16:9 Widescreen 1:2.35
    Extras: Wendecover, Interviews


    ©   2016 by TAMINGO Media Publishing