MA MERE

  • Film DVD
  • französisch
    106 Min.
    deutsche Untertitel
    649804 UK
  • Film DVD
  • deutsch + französisch
    106 Min.
    649809 DEnicht mehr im Handel
  • Film DVD
  • deutsch + französisch
    106 Min.
    649805 DEnicht mehr im Handel
  • Film DVD
  • deutsch + französisch
    106 Min.
    649807 DE

    Originaltitel: Ma Mère
    Regie: Christophe Honoré
    Musik:  
    Darsteller: Louis Garrel, Isabelle Huppert, Joana Preiss, Emma de Caunes, Jean-Baptiste Montagut, Dominique Reymond, Olivier Rabourdin
    Frankreich / Portugal / Spanien 2004

    MA MERE

    Aufgewachsen ist Pierre bei katholischen Großeltern in Frankreich. Er ist 17, als die Eltern ihn zu sich auf die Kanarischen Inseln holen, wo sie seit vielen Jahren leben. Kurz nach Pierres Ankunft verunglückt der Vater bei einer Geschäftsreise. Der Teenager ist nun in der luxuriösen Villa bis auf die Hausangestellten allein mit seiner Mutter Hélène, einer Frau, die er gar nicht wirklich kennt.
    Für Pierre ist seine Mutter eine Heilige; auch nachdem er entsetzt erfährt, daß sie in einem Nachtclub als Prostituierte arbeitet. Helène verkuppelt den jugendlichen Sohn mit ihrer jungen Freundin Réa. Sie soll den jungen in die Welt der Sexualität einführen. Mit einer Mischung aus Ekel und Neugier läßt sich Pierre darauf ein. Mit dabei ist stets Mutter Hélène, die als Lehrmeisterin alles beobachtet und eine pikante Situation nach der anderen einfädelt. Mitunter fährt sich auch für ein paar Tage weg, um ihr Küken in ihrem zwielichtigen Bekanntenkreis eigene Erfahrungen machen zu lassen. Mit dem Mädchen Hansi und dem devoten Jüngling Loulou erlebt Pierre eine sadomasochistische Orgie, die ihn erschüttert. Aus einem erotischen Abenteuer wird eine Reise in die Abgründe sexueller Perversionen. Je mehr Pierre über die wahre Natur seiner Mutter erfährt, desto mehr ist er zerrissen von den widersprüchlichen Gefühlen für sie. Angewidert und fasziniert zugleich, möchte der Junge seiner Mutter so nahe sein, daß er sich ihrem offensiven Betreiben nach dem Bruch aller Tabugrenzen mitreißen läßt. Hélènes kranke Obsession führt zu einer Tragödie...

    Nach der Romanvorlage "Ma Mère" von George Bataille taucht Regisseur Christophe Honoré mit seinen Darstellern in gefährliche Untiefen sexueller Verirrung. Die Hemmungslosigkeit, mit der die Personen miteinander verkehren, ist dabei nicht der Punkt.
    Der junge Louis Garrel ist fantastisch. Nachdem er ein Jahr zuvor für Bernardo Bertoluccis verstörenden Film "Die Träumer" freizügig vor der Kamera agiert hatte, zeigt der gutaussehende Franzose als Pierre in "Ma Mère" erneut, daß ein schöner nackter Körper und schauspielerische Qualität sich nicht ausschließen müssen. Isabelle Huppert spielt ihren Part mit der psychopathischen Eiseskälte, die ihre Rolle vorgibt. Sie ist als Hélène in dem Drama die zentrale Figur, die zweifellos in ihrer Besessenheit den Bezug zur Realität verloren hat. Ihre Ehe war nur noch Schein gewesen, ihre unersättlichen sexuellen Gelüste lebte sie auf der Insel mit jungen Leuten aus. Als Krönung ihrer kranken Selbstverwirklichung plant sie, ihren eigenen Sohn zu Ihresgleichen zu machen. Das hat etwas Vampirisches: sie verführt und infiziert den braven, gottgläubigen Jungen mit ihren hemmungslosen Sexorgien. Schamlos nutzt sie seine auf Bewunderung und Respekt basierende Unterwürfigkeit ihr gegenüber aus und provoziert ihn sehr zielgerichtet dazu, seine moralischen Vorbehalte zu sprengen, nur um ihr zu gefallen und sich ihr zu beweisen. Damit setzt sie einem Prozeß in Gang, der nicht mehr aufzuhalten ist. Und sie vollendet ihr Werk schließlich mit einem schockierenden Opfer.
    "Ma Mère" ist nicht als Erotikfilm zu verstehen, wie es in der schrecklichen deutschen Synchronisation mit der völlig verfehlten Intonation der Dialoge anmutet, sondern als Psychodrama, welches man sich besser in der optional deutsch untertitelten französischen Originalsprachfassung anschauen sollte. (Pino DiNocchio)


    649804 UK
    Tonspur: Französisch
    Untertitel: D, E, F, S
    Länge: 106 Min.
    Bild: 16:9 Widescreen 1:1.78
    Extras: Interview mit Regisseur Christophe Honore, alternatives Ende, deleted Scene


    649809 DE - mit Wendecover -
    Tonspur: Deutsch / Französisch
    Untertitel: D
    Länge: 106 Min.
    Bild: 16:9 Widescreen 1:1.78
    Extras: Wendecover, alternatives Ende, deleted Scene


    649805 DE - mit Wendecover -
    Tonspur: Deutsch / Französisch
    Untertitel: D
    Länge: 106 Min.
    Bild: 16:9 Widescreen 1:1.78
    Extras: Wendecover, alternatives Ende, deleted Scene


    649807 DE - mit Wendecover -
    Tonspur: Deutsch / Französisch
    Untertitel: D
    Länge: 106 Min.
    Bild: 16:9 Widescreen 1:1.78
    Extras: Wendecover, alternatives Ende, deleted Scene


    ©   2005 by TAMINGO Media Publishing