KEIN FEUER IM WINTER

  • Film DVD
  • französisch
    88 Min.
    deutsche Untertitel
    659534 CH

    Originaltitel: Tout un hiver sans feu
    Regie: Greg Zglinski
    Musik:  
    Darsteller: Marie Matheron, Aurélien Recoing, Gabriela Muskala, Blerim Gjoc
    Schweiz 2004

    KEIN FEUER IM WINTER - Tout un hiver sans feu

    Bergbauer Jean und seine Frau Laure trauern um ihre Tochter Marie, die nur 5 Jahre alt geworden war. Das Mädchen war beim Brand des Viehstalls ums Leben gekommen. Die verkohlten Trümmer erinnern täglich daran. Seitdem machen Jean und Laure kein Feuer mehr im Ofen. Der Winter zieht herein in den Bergen des Jura. Die Beiden sitzen in dicken Kleidern in ihrem unbeheizten Haus. Auch die drei letzten Kühe, die den Brand überlebt haben, müssen in der Hütte frieren. Die Milchwirtschaft ist zum Erliegen gekommen. Die Hofgaststätte ist geschlossen, weil Laure sie wegen ihrer Depressionen nicht mehr betreiben kann. Die Versicherung zahlt nicht für den Brandschaden. Der Hof steht vor der Pleite.
    Jean beschließt, seine kranke Frau in eine psychiatrische Klinik zu bringen. Er selbst sucht Arbeit in der Fabrik. Ein alter Schulkamerad leitet die Eisengießerei unten in der Stadt. Es ist eine fremde, ungewohnte Welt für den Bauern. Dort freundet sich Jean mit der Schwester eines kosovarischen Kollegen an. Labinota arbeitet in der Werkskantine. Ihr Mann ist seit dem Krieg verschollen. Die Albaner aus dem Kosovo habe auch viel verloren - Häuser, Heimat, Angehörige. Von Labinota bekommt Jean die Zuversicht, daß das Leben weitergeht.
    Laures rechthaberische Schwester Valerie versucht, sie von ihrem Mann wegzubringen. Eigenmächtig holt sie Laure aus der Klinik. Mit berechnender Gehässigkeit treibt sie einen Keil in die Ehe. Doch Laure kommt langsam aus dem lethargischen Zustand wieder zu sich. Sie steht bedingungslos zu ihrem Gatten.

    Weitgehend getrennt voneinander verarbeiten die Eheleute den Winter über auf unterschiedliche Weise ihr Trauma. Sie bewältigen ihre Trauer und ihre Schuldgefühle, bis sie im Frühling zusammen auf den Hof zurückkehren, um einen Neuanfang zu wagen.
    Ruhig, fast schon stoisch erzählt der Film von dem schwierigen inneren Prozeß, den Jean und Laure durchmachen. Für Jean ist die Arbeit im Stahlwerk und die Begegnung mit der lebensfrohen Kosovarin Labinota gleichsam wie ein reinigendes Feuer, aus dem er mit neuem Mut hervorgeht. (Pino DiNocchio)


    659534 CH
    Tonspur: Französisch
    Untertitel: D, E + 5 weitere
    Länge: 88 Min.
    Bild: 16:9 Widescreen 1:1.85
    Extras: Diplomfilm von Greg Zglinski "Nach seinem Ebenbild"


    ©   2006 / 2009 by TAMINGO Media Publishing