JUNIOR PILOT

  • Film DVD
  • deutsch + englisch
    89 Min.
    664809 DEnicht mehr im Handel

    Originaltitel: Junior Pilot
    Regie: James Becket
    Musik:  
    Darsteller: Jordan Garrett, Jeffrey Tedmori, Skyler Samuels, Adam Cagley, Larry Miller, Eric Roberts, Marc Dacascos, Tully Hunt, Makoa Dacascos, Jordi Caballero, Yvonne Delarosa, Tim Thomerson, Allen Williams, David Rasche, Art Cohan
    USA 2005

    JUNIOR PILOT - Final Approach

    Über 1000 Flugstunden hat der 10jährige Tagträumer Ricky am PC-Spiel "Flugsimulator" verbracht. Nun darf er mit einigen Schulkameraden an einer Klassenreise nach Washington teilnehmen - als Passagier in einem richtigen Flugzeug.
    An Bord bemerkt Ricky einen Fluggast, der eine Pistole in unter der Jacke trägt. Die Erwachsenen würden ihnen sowieso nicht glauben, deshalb nehmen die Kinder die Sache selber in die Hand. Ricky und sein Freund Shashi hecken Pläne aus, wie sie den vermeintlichen Flugzeugentführer Kato unschädlich machen können. Dabei stiften sie aber bloß eine Menge Chaos. In dem Tumult entlarvt Ricky die falschen Ärzte als Kidnapper und ihren falschen Patienten auf der Krankenbahre als die entführte Senatorentochter, nach der im ganzen Land gesucht wird.
    Jetzt wo es wirklich bedrohlich wird, gerät das Flugzeug in Turbulenzen einer Unwetterfront. Der Pilot wird ohnmächtig. Die Maschine taumelt führerlos vom Kurs ab. Die Tür zum Cockpit ist verriegelt, damit keine Terroristen eindringen können. Alarm bei der Luftüberwachung. Ganz in der Nähe ist die Maschine des Präsidenten unterwegs. Die Piloten der aufsteigenden F-16 Kampfjets trauen ihren Augen nicht, als sie Kinder im Cockpit der 777 sehen. Auch die Bodenkontrolle glaubt an einen Kinderstreich, als sich eine Bubenstimme auf der Funkfrequenz meldet.
    Ricky ist dank seiner exakten Kenntnisse der Konstruktionspläne des Fliegers durch die Lüftungsschächte in den Führerstand gekrochen. Dies ist keiner seiner Tagträume, in denen er sich als Held erlebt, und es ist auch kein Spiel am Computer. Der 10jährige sitzt tatsächlich am Steuer des Passagierflugzeugs 777, welchem in jedem Moment der Treibstoff ausgehen kann. Ricky muß die außer Kontrolle geratene Maschine mit schwierigen Flugmanövern wieder auf Kurs bringen und sie am nächsten Flughafen landen...

    Das dritte Viertel des Films ist wirklich schweißtreibend. Rickys Flug als Pilot des Passagierflugzeugs ist spannend inszeniert, auch wenn die Instrumente ziemlich nach Spielzeug aussehen. Der Junge hat stets einen kühlen Kopf und ist sehr konzentriert bei der Aufgabe, sein Wissen aus dem Flugsimulator im Ernstfall real einzusetzen. Wenn es so einfach wäre wie im Film, könnte ein intelligenter 10jähriger tatsächlich eine Boeing fliegen. Der Überlebensinstinkt setzt bekanntlich ungeahnte Kräfte frei.
    Rickys zurechtweisenden, klugen Sprüche gegenüber den dämlichen Erwachsenen, die ihn nicht ernstnehmen, erscheinen anfangs penetrant, erweisen sich dann aber als völlig gerechtfertigt.
    Es sind die an mehreren Stellen eingebauten Traumsequenzen von Ricky, die auf das psychologische Profil des Jungen eingehen. Der begabte Schüler fühlt sich in seinen Interessensgebieten unterfordert. Rickys Talente werden nirgends richtig wahrgenommen. Trotzdem läßt er sich durch nichts entmutigen. In der Schule wird Ricky von dem fetten Schweinchengesicht Bruno herumgeschubst, der ihn auch während der Reise auf dem Kicker hat.
    Hautdarsteller Jordan Garrett spielt den Jungen Ricky überzeugend. Mit ihm ist die Rolle auch altersgerecht besetzt. Die Erwachsenen sind hingegen alle recht albern. Einen Miniauftritt als einer der Kids an Bord hat Makoa Dacascos, der Junior von Mark Dacascos, der hier den vermeintlichen Bösewicht Kato spielt.

    Das wirklich Auffällige an diesem US-amerikanischen Film ist die massive politische Propaganda, die hier mit der ganzen Grundkonstruktion der Geschichte in die Kinderköpfe transportiert wird. Beim Einchecken am Flughafen müssen die Kids die wahnhaften Sicherheitskontrollen durchlaufen, die seit der 9/11-Zeitenwende auch Inlandsflüge zu einem komplizierten Unterfangen machen. Die Hysterie um mögliche Flugzeugentführungen durch Terroristen ist letztlich der Hauptgegenstand der Handlung. In ihrer plötzlichen Allgegenwärtigkeit innerhalb des öffentlichen und des medialen Lebens der USA hat diese politisch geschürte Hysterie auch Eingang in Kinderfilme wie "Junior Pilot" genommen. Jedes Jahrzehnt hat sein Thema: nach der Atomkriegsangst, der Kommunistenhetze, der Tierschutzmodewelle, der Generation Cyberspace ist der US-amerikanische Film der 2000er Jahre bis hinein ins Genre des Kinderfilms dominiert von der Terrorismus-Propaganda des "Heimatschutzministeriums". Unter diesem Aspekt ist "Junior Pilot" medienhistorisch archivierungswürdig. (Pino DiNocchio)



    664809 DE
    Tonspur: Deutsch / Englisch
    Untertitel: keine
    Länge: 89 Min.
    Bild: 16:9 Widescreen 1:1.85
    Extras:  
    - minus - Covermotiv mit Zensurzeichen überdruckt


    ©   2009 by TAMINGO Media Publishing