DIE NERVENSÄGEN

  • Film DVD
  • deutsch + französisch
    96 Min.
    668349 DEnicht mehr im Handel

    Originaltitel: Demandez la permission aux enfants
    Regie: Eric Civanyan
    Musik:  
    Darsteller: Sandrine Bonnaire, Pascal Légitimus, Anna Parillaut, Pierre Cassignard, Michèle Garcia, Michel Vuillermoz, Rebecca Marder, Aurélien Du Mur, Frankie Wallach, Laurenzo Ciais, Josselin Ciais, Delphine Mesas
    Frankreich 2007

    DIE NERVENSÄGEN - Demandez la permission aux enfants

    Für Eltern können die lieben Kleinen manchmal der reinste Alptraum sein. Davon können drei Familien laut ein Lied singen. Bei ihnen haben die Kinder die Macht übernommen.
    Die zehnjährige Lola hat an allem etwas auszusetzen, ändert ständig ihre Meinung, benimmt sich regelrecht despotisch und denkt nicht daran, ihren Stiefvater Francis zu respektieren. Brüderchen Raphael ist noch nicht so böswillig, er braucht einfach nur permanente Aufmerksamkeit.
    Lolas Freundin Salomé ist kaum besser. Sie zofft sich wegen jeder Kleinigkeit mit ihrer Schwester Rachel, daß die Fetzen fliegen. Außer ununterbrochen vor dem Fernsehen zu sitzen oder auf ihrem Spielcomputer zu spielen, kennen die Mädchen keine andere Beschäftigung.
    Als sich Lolas Eltern Marie und Francis Barbier und Salomés Eltern Anna und David Sebag kennenlernen, nehmen sie sich vor, das Kommando zurückzuerobern. Sie haben es satt, sich vom Nachwuchs auf der Nase herumtanzen zu lassen. Man sucht Rat bei einer Psychologin. Die gibt durchaus handfeste Tips. Es muß Schluß sein mit den Freiheiten! Ab sofort sollen die Erwachsenen bestimmen. Auf geht es in den Kampf mit List und Tücke gegen die Nervensägen!
    Professor Michelet de Varegnes, bei dem Marie einen Job als Schreibkraft antritt, kennt solche Probleme nicht. Er und seine Gattin halten ihre Sprößlinge für brave Musterkinder. Dabei sind die zuckersüßen Zwillingsbrüder Clarence und Maxence und ihre Schwester Clemence die reinsten Rotzlöffel. Erst als eine ihrer Schandtaten auffliegt, müssen die geschockten Eltern erkennen, daß sie einer Illusion aufgesessen sind. Alsbald schließen sie sich der Kampagne der Barbiers und der Sebags an.
    Den Kindern schwant bald, daß da eine Verschwörung gegen sie im Gang ist. Sie verbünden sich zur Planung von Abwehr und Gegenschlag. Doch leicht ist es nicht, die drastischen Maßnahmen der regelrecht auf dem Kriegspfad befindlichen Eltern zu unterlaufen. Schließlich verfolgen diese die Strategie, die tyrannischen Zöglinge mit deren eigenen Waffen zu bekämpfen. Die Mamas und Papas benehmen sich jetzt einfach auch mal so grandios daneben, daß die Kinder nur hilflos vor ihren eigenen Spiegelbildern stehen.

    So komödiantisch das unentwegte Gezänk, Gemecker, Gekreische der Kinder auch erscheint, es ist völlig authentisch. Kaum ein Zufall, daß die Mädchen in der Überzahl sind. Die Darstellerinnen von Lola und Salomé spielen die Zickerei total lebensecht. Die Jungs geraten da im Plot eher ins Hintertreffen; Jungs zicken halt nicht, dafür sind die Zwillinge ganz schön durchtriebene Flegel.
    Von den Eltern ist mit großem Abstand Francis am besten. Er erinnert mit seinen energischen Aktionen sogar ein bißchen an den Papa aus "La Boum". Das Ehepaar Michelet de Varegnes ist dagegen nur furchtbar albern, was den ganzen Film bedenklich runterzieht. So bleibt die Familienkomödie im Fazit hinter dem Niveau zurück, welches man vom französischen Kino gewohnt ist. Der Film wird vornehmlich die kleinen Zuschauer amüsieren, die sich hier in der einen oder anderen Situation wiedererkennen dürften. (Pino DiNocchio)


    668349 DE
    Tonspur: Deutsch / Französisch
    Untertitel: D
    Länge: 96 Min.
    Bild: 16:9 Widescreen 1:2.35
    Extras: Outtakes, Casting der Kinder


    ©   2008 by TAMINGO Media Publishing