ROMEOS

  • Film DVD
  • deutsch
    94 Min.
    679219 DE

    Originaltitel: Romeos
    Regie: Sabine Bernardi
    Musik: Roland Appel
    Darsteller: Rick Okon, Maximilian Befort, Liv Lisa Fries, Felix Brocke, Silke Geertz, Gilles Tschudi, Sigrid Burkholder, Johannes Schwab, Tessa Lukat, Ben Gageik, Ralf Rotterdam
    Deutschland 2011

    ROMEOS

    Durch eine bürokratische Panne landet Zivi Lukas in einem Zimmer im Schwesternwohnheim. In der Männerunterkunft ist gerade nichts frei, heißt es dann. Für Lukas ist das nicht nur peinlich, es ist ein persönlicher Alptraum. Niemand außer seiner ebenfalls im Schwesterntrakt wohnenden besten Freundin Ine weiß um seine Vergangenheit.
    Lukas trainiert seinen schmächtigen Körper, protokolliert jeden Muskel und jedes Haar. Denn er will ein für allemal dem entkommen, was er vor seiner hormonellen Behandlung einmal war. Er war als Miriam in einem Mädchenkörper geboren worden. Jetzt sieht er über den Klamotten und im Gesicht schon ganz wie ein Junge aus. Die Operation steht ihm noch bevor. Als nächstes sollen die Brüste entfernt werden. Im Internet teilt Lukas die Vorfreude und eine gehörige Portion Bammel vor dem Eingriff mit anderen Transsexuellen.
    Die ersten Ausflüge ins Kölner Partyleben sind für den schüchternen Jungen ein Gang auf Glatteis. Der offen schwul lebende Aufreißer Fabio, der gern seinen knackigen Körper zur Schau stellt, bemerkt schnell die bewundernden Blicke von Lukas. Fabio ist ein Luftikus. Er treibt es jeden Abend mit einem anderen. Schneller Sex, keine Liebe. Lukas gefällt es, daß die Jungs von der Clique in der Gay Disco ihn attraktiv finden. Es ist ein Tanz auf dem Vulkan, solange Fabio nicht weiß, daß der schöne Lukas keinen Schwanz hat. Wie soll es weitergehen, wenn die Bombe platzt?

    Nach anfänglicher Wut über die Täuschung ist Fabio dann doch furchtbar neugierig. Mehr vorerst nicht. Immerhin findet Sven den süßen Lukas auch gut. Aber auch er ist stinksauer, daß Lukas ihn nach dem heißen Vorspiel nicht ranlassen will.
    Lukas sitzt wirklich zwischen allen Stühlen. Transsexualität ist selbst in der schwul-lesbischen Szene etwas Fremdartiges, mit dem kaum jemand klarkommt. Lukas muß vorangehen und sich hartnäckig durchsetzen, bis seine neuen Freunde ihre Ängste überwinden und ihn akzeptieren. Dabei gerät die Freundschaft mit Ine in Gefahr. Sie muß alles abfangen, was Lukas widerfährt. Umgekehrt verliert er den Blick für ihre Probleme. Ihr bester Freund denkt nur noch an sich, steht der lesbischen Ine in ihrem Kummer nicht bei.
    Regisseurin Sabine Bernardi versteht es, den Schauspieler Rick Okon als Lukas richtig sexy ins Bild zu setzen. Eine kluge Entscheidung war es, die Rolle mit einem männlichen Darsteller zu besetzen. Alles andere wäre nicht glaubwürdig gewesen. "Romeos" thematisiert Körperkult auf zärtliche Weise. Lukas zelebriert seine durch Hormone gesteuerte sanfte Verwandlung wie ein pubertierender Knabe. Vorbild Fabio mit seinem durchtrainierten Machokörper ist hinter der Fassade dann doch ein Lover, der sich der Faszination für Lukas nicht entziehen kann. Ganz ohne überzogene Dramatik und vor allem ohne alberne Klischees gestaltet sich der Film als federleichte Romanze zwischen zwei ungleichen jungen Männern, die nur einige Hindernisse in sich selbst überwinden müssen.
    (Pino DiNocchio)



    679219 DE - mit Wendecover -
    Tonspur: Deutsch
    Untertitel: keine
    Länge: 94 Min.
    Bild: 16:9 Widescreen 1:1.78
    Extras: Wendecover, Audiokommentar der Regisseurin Sabine Bernardi; Making of / Hinter den Kulissen; Flash TV Beitrag: Impressionen von der Kinopremierenfeier; Original Kinotrailer; Galerie mit vielen Bildern von den Dreharbeiten


    ©   2012 / 2013 by TAMINGO Media Publishing