SUMMER SCARS

  • Film DVD
  • deutsch + englisch
    70 Min.
    682969 DEnicht mehr im Handel
  • Film BLU-RAY
  • deutsch + englisch
    72 Min.
    782969 DEnicht mehr im Handel

    Originaltitel: Summer Scars
    Regie: Julian Richards
    Musik:  
    Darsteller: Kevin Howarth, Ciaran Joyce, Amy Harvey, Jonathan Jones, Darren Evans, Christopher Conway, Ryan Conway
    Großbritannien 2007

    SUMMER SCARS

    Sechs Jugendliche schwänzen die Schule, um den schönen Sommertag bei Musik und Bier im nahegelegenen Wald zu verbringen. Paul und sein jüngerer Bruder Ben, der nach einem Autounfall seine Beine nicht mehr bewegen kann, crossen mit einem geklauten Motorrad herum. Dabei überfahren sie einen Mann, der plötzlich aus dem Gebüsch springt. Panisch flüchtet Paul mit Ben.
    Mit peinlichen Mienen sitzen die Jugendlichen da, als das Unfallopfer Minuten später an ihrem Lagerplatz auftaucht. Der Mann stellt sich als Peter vor, er ist eigentlich ganz nett, er scheint nicht ernsthaft verletzt zu sein. Er sucht seinen Hund Jesus, und die Jungs wollen ihm nun dabei helfen. Peter gibt sich als guter Kumpel, die Jungs haben einigen Spaß mit ihm und machen pubertären Blödsinn.
    Bald aber schlägt sie Stimmung radikal um. Peter wird gewalttätig und pöbelt die jungen Leute an. Weil er eine Pistole besitzt, sind die Teenager eingeschüchtert und widersetzen sich nicht. Peters Spielchen werden immer brutaler. Er hat die ganze Gruppe in seiner Gewalt. Keiner kann weglaufen. Bingo, der Älteste, schafft es trotzdem zu entkommen.
    Peter spielt mit der Angst. Er beschimpft Leanne, das einzige Mädchen in der Clique, mit frauenfeindlichen Äußerungen und versucht einen Keil zwischen sie und die Jungen zu treiben. Er zwingt die Jugendlichen, sich zu entblößen. Dann kehrt überraschend Bingo in den Wald zurück...

    Basierend auf einem wahren Kindheitserlebnis, welches dem Regisseur Julian Richards als 11jährigem beim Spielen mit Freunden im Wald zugestoßen war, zeigt "Summer Scars" einen Tag des Terrors, an dem für die sechs Schulschwänzer die Unbeschwertheit ihrer Jugend ausgelöscht wird.
    Eine Mischung aus Schuldgefühlen, Beschämtheit und großer Angst paralysiert die 14jährigen Teenager Mugsy, Jonesy und Ben. Nur der etwas ältere Bingo handelt entschlossen. Er macht sich aber nicht aus dem Staub, sondern er ergreift die Initiative, um seinen bedrängten Freunden zu helfen. Die Solidarität innerhalb der Gruppe ist ein zerbrechliches Gebilde.
    Das weiß auch Peter geschickt auszunutzen. Immer wieder läßt er freundliche Gesten in sein Psychoterrorspiel einfließen, die den Opfern den Eindruck geben sollen, er würde ihnen helfen. Der verlottert aussehende Kerl ist unzweifelhaft ein Psychopath mit Tendenz zu einem schizophrenen Charakter. Seine Vorgeschichte bleibt verschleiert. Man könnte wegen seiner Kampffertigkeiten, die er den Kids beibringen will und mit denen er sie in Schach hält, annehmen, er sei ein traumatisierter, verrückt gewordener Ex-Soldat. Von Bedeutung ist es am Ende nicht, wer Peter ist. Maßgeblich für den Film ist, daß die psychische und physische Gewalt eine klare Funktion hat. Unabhängig von Peters Motiv ist das, was den Kids widerfährt, eine harte Prüfung ihrer Freundschaft. Der Verlauf des Tages stellt die Weichen, ob sie die daraus folgenden Konsequenzen später gemeinsam durchstehen werden. (Pino DiNocchio)


    682969 DE - mit Wendecover -
    Tonspur: Deutsch / Englisch (walisischer Dialekt)
    Untertitel: D
    Länge: 70 Min.
    Bild: 16:9 Widescreen 1:1.78
    Extras: Wendecover; Audiokommentar mit Regisseur Julian Richards und der Produzentin, Making of


    782969 DE - mit Wendecover -
    Tonspur: Deutsch / Englisch (walisischer Dialekt)
    Untertitel: D
    Länge: 72 Min.
    Bild: 16:9 Widescreen 1:1.78
    Extras: Wendecover; Audiokommentar mit Regisseur Julian Richards und der Produzentin, Making of


    ©   2009 by TAMINGO Media Publishing