DIE KINDER DER SEIDENSTRASSE

  • Film DVD
  • deutsch + englisch
    114 Min.
    684489 DE
  • Film BLU-RAY
  • deutsch + englisch
    118 Min.
    784489 DE

    Originaltitel: The Children of Huang Shi
    Regie: Roger Spottiswoode
    Musik: David Hirschfelder
    Darsteller: Jonathan Rhys Meyers, Chow Yun-Fat, Radha Mitchell, Michelle Yeoh, Guang Li, Naihan Yang, Zhi Zang, Shuyuan Jin
    Australien / China 2008

    DIE KINDER DER SEIDENSTRASSE - The Children of Huang Shi

    In China dokumentiert der britische Fotoreporter George Hogg 1937 die Massaker und Plünderungen der japanischen Besatzungsarmee. Das finden die japanischen Militärs gar nicht gut. Hogg entgeht nur dank eines Überraschungsangriffs kommunistischer Partisanen um Haaresbreite seiner Exekution. In einem vom chinesischen Widerstand betriebenen Behelfshospital lernt er die US-amerikanische Krankenschwester Lee Pearson kennen.
    Auf der Flucht aus der belagerten Stadt Nanjing gelangt Hogg mit Hilfe des Partisanen Jack Chen zu einem Waisenhaus auf dem Land, wo die Kinder sich selbst überlassen wurden. Die Erwachsenen sind weg, nur eine alte Köchin ist noch da; aber es gibt keine Lebensmittel mehr. Liu Shi-Kai, einer der älteren Jungen, hat das Kommando übernommen. Zuerst verprügeln sie den Fremden. Dann taucht unversehens taucht Lee auf. Die landeserfahrene, couragierte Helferin kümmert sich gelegentlich um die Kinder.
    Hogg muß einsehen, daß er in der gegenwärtigen Lage keine Chance hat, als Journalist an die Front zu kommen. So macht er sich zusammen mit Lee ans Werk, die ziemlich verwahrlosten Jungen des Waisenhauses zu entlausen und aufzupäppeln. Widerwillig wird Hogg zum Betreuer für die Jungen. Er kann kaum ein Wort Chinesisch. Auf wundersame Weise gewinnt er das Zutrauen der Jungs. Er unterrichtet sie und leitet sie an, ihr halb verfallenes Heim aufzumöbeln und eigenes Gemüse anzubauen. Am meisten ist Hogg selbst davon überrascht, wie ihm das gelingen konnte, das triste, heruntergekommene Waisenhaus in ein Zuhause für Kinder zu verwandeln, die langsam wieder Mut und Kraft schöpfen.
    Der Krieg erreicht das Hinterland. Japanische Bomber dringen immer tiefer vor. Bodentruppen machen Jagd auf Widerstandskämpfer. Zudem sind die Chinesen gespalten. Die chinesischen Nationalisten kämpfen nicht nur gegen die japanischen Invasoren, sondern auch gegen die chinesischen Kommunisten. Als die Armee der chinesischen Nationalisten droht, die Halbwüchsigen zu rekrutieren, muß Hogg einen wahnsinnigen Plan fassen: Er flüchtet mit den Waisenkindern ins Landesinnere! Lee und Jack Chen begleiten den Flüchtlingszug. Zu Fuß und mit einigen Lastmaultieren für die Vorräte machen sie sich auf den Weg. Auf der Route der alten Seidenstraße marschieren sie mit 64 Jungen westwärts. Über verschneite Bergpässe und durch sandsturmgepeitschte Hochebenen geht es über 1000 Kilometer bis zum Rand der Wüste Gobi...

    Das Drama kommt nicht ohne menschliche Verluste aus. Es endet traurig, aber dennoch trostvoll. Inspiriert von einer wahren Begebenheit aus dem Krieg Japans gegen China erzählt der Film vom einem "langen Marsch der Kinder", mit dem eine große Gruppe von Waisenjungen gerettet wurde.
    Nicht nur die japanischen Kriegsaggressoren sind hier die Bösen, sondern auch die chinesischen Nationalisten der Regierungsarmee von Chiang Kai-shek. Die Guten sind nur die kommunistischen Partisanen, zu denen Lees Freund und Mitstreiter Jack Chen gehört. Nach der Kapitulation Japans gewannen im daraufhin fortgesetzten chinesischen Bürgerkrieg die Kommunisten die Macht, während sich die Nationalisten auf die Insel Taiwan zurückzogen. Das ist auch heute noch der Status, vor dessen Hintergrund sich die so auffallend einseitig gewichtete Darstellung der politischen Kräfte in dieser australisch-chinesischen Filmproduktion erklärt. Mit einer anderen als eben dieser Polemik hätte man in der Volksrepublik wohl nicht drehen können.
    Die sich anbahnende Romanze zwischen George und Lee findet zwischen den Tragödien ihre Nische, ist aber dankenswerterweise nicht Gegenstand des Films. Zwei große Schauspieler stehen sich in der dramatischen Kulisse zwischen explosivem Krieg, Zerstörung und mörderischem Fußmarsch gegenüber: Jonathan Rhys Meyers und sein vermeintlicher Rivale Chow Yun-Fat führen keine Auseinandersetzung um die Gunst der Dame, sondern um den rechten Weg der Kriegführung - mit oder ohne Gewalt.
    Die überwiegend düsteren Bilder vom Elend, welches der Krieg mit sich zieht, dominieren die Atmosphäre. Das Waisenhaus mit den vom Krieg traumatisierten Kindern ist ein deprimierender Ort. Hogg läßt sich von Lees unermüdlichem Einsatz mitreißen. Für den überzeugten Pazifisten aus England wird es zum zweiten Leben, für die chinesischen Kriegswaisen zu sorgen. Die Jungen wachsen ihm ans Herz; der aufmerksame Lieblingsschüler Ching ebenso wie der weiterhin rebellische Shi-Kai oder der kleine Lao Si, den Hogg mit seinen drei Brüdern aus einem bombardierten Flüchtlingstreck rettet.
    Auch wenn an der historischen Korrektheit einiges verbogen wurde, bringt der Film doch ein im Westen wenig bekanntes Kapitel chinesischer Kriegsgeschichte ins Bewußtsein. George Hogg war einer der stillen Helden.
    (Pino DiNocchio)


    684489 DE - mit Wendecover -
    Tonspur: Deutsch / Englisch
    Untertitel: D
    Länge: 114 Min.
    Bild: 16:9 Widescreen 1:2.35
    Extras: Wendecover, Making of, deleted Scenes


    784489 DE - mit Wendecover -
    Tonspur: Deutsch / Englisch
    Untertitel: D
    Länge: 118 Min.
    Bild: 16:9 Widescreen 1:2.35
    Extras: Wendecover, Making of, deleted Scenes


    ©   2010 by TAMINGO Media Publishing