NOKAN - DIE KUNST DES AUSKLANGS

  • Film DVD
  • deutsch + japanisch
    130 Min.
    684589 DE

    Originaltitel: Okuribito
    Regie: Yojiro Takita
    Musik:  
    Darsteller: Masahiro Motoki, Ryoko Hirosue, Tsutomi Yamazaki
    Japan 2008

    NOKAN - DIE KUNST DES AUSKLANGS - Okuribito

    Der Cellist Daigo glaubt sich mit der Aufnahme in ein Orchester in Tokio am Ziel seiner Träume, die große Leidenschaft für die Musik zum dauerhaften Beruf machen zu können. Mit einem Schlag aus heiterem Himmel wird das Orchester vom Besitzer aufgelöst und die Musiker in die Arbeitslosigkeit geschickt. Daigo steht mittellos da mit dem neuen Cello, das er auf Kredit gekauft hatte.
    Daigo und seine Frau Mika müssen sich neu orientieren. Er trennt sich von dem teueren Instrument, das er sich nun finanziell nicht mehr leisten kann. Das Ehepaar zieht aufs Land in das Haus, das Daigo geerbt hat. Das spart wenigstens die Miete.
    Auf der Suche nach einem neuen Job bewirbt sich Daigo auf eine Stellenanzeige bei einem vermeintlichen Reisebüro. Vor Ort muß er entsetzt feststellen, daß das Unternehmen auf ganz besondere Reisen spezialisiert ist: nämlich die letzte Reise im Sarg!
    Wie so vieles in Japan ist auch der letzte Weg nach dem Tod von exakt geregelten Zeremonien bestimmt. Der oder die Verstorbene wird im Kreis der ganzen Familie rituell gewaschen, eingekleidet und geschminkt. Für diese Leichenwäsche bestellt man einen professionellen Bestatter. Neuling Diago wird vom Chef in das Handwerk eingewiesen. Die Arbeit mit Leichen ist mehr als gewöhnungsbedürftig, zumal für die Sinne des feinfühligen Musikers.
    Seiner Frau verheimlicht Diago die wahre Natur des neuen Berufs. Er weiß, daß sie es nicht akzeptieren wird, denn diese Tätigkeit wird, wenngleich ein jeder sie irgendwann unweigerlich in Anspruch nimmt, als schmutzig verachtet. Als Mika es herausfindet, droht sie damit, ihn zu verlassen.
    Daigo hat sich mit dem Sterben arrangiert. Nun ereilt ihn die Nachricht vom Tod seines Vaters. Der hatte die Familie schon vor 30 Jahren verlassen und nie wieder von sich hören lassen. Daigo hatte ihn aus seinem Leben gestrichen. Widerwillig, muß er sich jetzt noch einmal mit dem verhaßten Vater auseinandersetzen. Eigentlich will er nicht, aber nun steht Mika voll hinter ihm.

    Die traditionelle Zeremonie "Nokan", mit der von verstorbenen Angehörigen Abschied genommen wird, ist Daigos neue Arbeit. Naturgemäß hat er dabei allerlei skurrile Erlebnisse mit den Toten, die auch den Zuschauer schmunzeln lassen. Hinter den komischen Momenten gelangt Daigo zu philosophischen Überlegungen. Der Tod, über den er zuvor kaum nachgedacht hatte, zeigt sich ihm plötzlich überall. Beim Fischen wird ihm bewußt, daß die Lachse den langen, beschwerlichen Weg aus dem Ozean flußaufwärts zurück an den Ort ihres Ursprungs nur auf sich nehmen, um am Ziel zu sterben. Eine gewaltige Demonstration des Kreislaufs von Leben und Tod.
    Am Ende verbindet der Tod Daigo wieder mit seinem verlorenen Vater. Der Vater ist ein fremder Mann geworden, den er nicht mehr erkennt. Aber der Verstorbene überbringt noch eine letzte Botschaft an seinen Sohn. In diesem bewegenden Augenblick ist Daigo von einer Last befreit, die ihn die ganze Zeit bedrückt hat. Das Leben geht seltsame Wege. (Pino DiNocchio)


    684589 DE - mit Wendecover -
    Tonspur: Deutsch / Japanisch
    Untertitel: D
    Länge: 130 Min.
    Bild: 16:9 Widescreen 1:1.85
    Extras: Wendecover, Interview


    ©   2010 by TAMINGO Media Publishing