JACK FROST

  • Film DVD
  • deutsch + englisch
    97 Min.
    616769 DEnicht mehr im Handel
  • Film DVD
  • deutsch + englisch
    97 Min.
    616767 ESnicht mehr im Handel

    Originaltitel: Jack Frost
    Regie: Troy Miller
    Musik: Trevor Rabin
    Darsteller: Kelly Preston, Michael Keaton, Mark Addy, Joseph Cross, Taylor Handley, Henry Rollins, Andrew Lawrence, Eli Marienthal, Will Rothhaar, Mika Boorem, Benjamin Brock, Ahmed Zappa, Dweezil Zappa
    USA 1998

    JACK FROST

    Der zwölfjährige Charlie Frost baut einen Schneemann. Genau vor einem Jahr hatte er das noch zusammen mit seinem Vater gemacht. Der kam damals am Weihnachtstag auf dem Nachhauseweg bei einem Autounfall ums Leben. Der Junge vermißt ihn sehr, aus Kummer hat er sogar mit dem Eishockeyspielen aufgehört, auf das der Vater so stolz gewesen war, und er hat seine Freunde verloren.
    Über Nacht wird der Schneemann lebendig. Charlie erschrickt fast zu Tode. Es dauert eine Weile, bis er dem kugeligen Eisgeschöpf mit dem watschelnden Gang glaubt: Es ist sein verstorbener Vater, Jack Frost, der als Schneemann in die Welt zurückgekehrt ist!
    Charlie hatte ja schon immer darunter zu leiden, daß er ein bißchen anders und eigensinnig ist. Die anderen Jungs setzen ihm zu, wo es nur geht, besonders Rory, der aufschneiderische Anführer des gegnerischen Eishockey Teams, hat ihn ständig auf dem Kicker. Daß Charlie jetzt seinen Schneemann überall mit hin nimmt - ins Haus, zum Schlittenfahren, in die Stadt -, das ist echt zuviel, alle halten den Jungen nun für endgültig verrückt. Die Mutter sorgt sich immer mehr.
    Charlie hat ein paar fröhliche Tage und findet wieder Mut am Leben. Aber Schneemänner sind nicht für die Ewigkeit. Zum Weihnachtsabend setzt Tauwetter ein! Charlie unternimmt eine verzweifelte Rettungsaktion. Schweren Herzens muß er am Ende einsehen, daß dieser Besuch von seinem Vater nur noch ein letzter Abschied ist.

    Eine nette Idee, wie ein Kind mit Fantasie den Tod des Vaters verarbeitet. Die Wiederkehr in nichtmenschlicher Gestalt zu Frau und Söhnchen erinnert an den Film "Fluke", aber der Familienunterhaltungsstreifen "Jack Frost" hat im Vergleich dazu nicht so viel emotionalen Tiefgang. Hier ist alles glatt nach US-amerikanischem Muster gestrickt, es überwiegt der Spaßfaktor. Trotzdem hat der Film viele rührende Szenen. Komische und tragische Momente wechseln sich ab. Die Gesichtsmimik des recht plumpen Schneemanns ist einfach, aber seine Winkelzüge sind gut getroffen. Der viele Plastikschnee wirkt leider arg unecht, da hätte man mehr investieren sollen. Dafür gibt es im Gelände rasante Snowboard Fahrten. Die Hauptrolle bekam Jungdarsteller Joseph Cross, der großes Talent darin zeigt, in zahlreichen Szenen vor der Kamera seinen Text zu einer imaginären Person zu sprechen. Jack Frost war Musiker in einer Blues-Band, das ist vielleicht der Hintergrund, daß einige echte Rockmusiker hier in Schauspielrollen zu sehen sind: Neben Henry Rollins sind die Zappa Söhne Ahmed und Dweezil sowie Trevor Rabin mit Kollegen mit im Bild. No snowmen were harmed in the making of this film. (Pino DiNocchio)


    616769 DE
    Tonspur: Deutsch / Englisch / Spanisch / Türkisch / Tschechisch / Ungarisch
    Untertitel: D, E + 17 weitere
    Länge: 97 Min.
    Bild: 16:9 Widescreen 1:2.35 / oder 4:3 Vollbild 1:1.33 (wahlweise)
    Extras:  


    616767 ES
    Tonspur: Deutsch / Englisch / Spanisch / Türkisch / Tschechisch / Ungarisch
    Untertitel: D, E + 17 weitere
    Länge: 97 Min.
    Bild: 16:9 Widescreen 1:2.35 / oder 4:3 Vollbild 1:1.33 (wahlweise)
    Extras:  


    ©   2004 / 2006 by TAMINGO Media Publishing