MALUNDE

  • Film DVD
  • deutsch + englisch
    110 Min.
    670749noch nicht erschienen

    Originaltitel: Malunde
    Regie: Stefanie Sycholt
    Musik: Annette Focks
    Darsteller: Ian Roberts, Kagiso Mtetwa, Michele Burgers
    Südafrika 2001

    MALUNDE

    Wonderboy ist eines der unzähligen Straßenkinder in Johannesburg. Zusammen mit einem kleinen Mädchen haust der 11jährige in Pappkartons, schlägt sich von Tag zu Tag durch mit Betteln, kleinen Dienstleistungen an der Straße, vor allem aber auch mit Prostitution.
    In einer Nacht sehen die Kinder einen Streit zwischen den Drogendealern des Viertels. Der Gangsterboss will den kleinen Zeugen beseitigen. Bei der Flucht gerät Wonderboy in das Auto des weißen Transportfahrers Kobus.
    Der ehemalige Soldat der südafrikanischen Armee ist tief gefallen. Seine Frau hat ihn verlassen, seine Kinder darf er nicht mehr sehen. Jetzt liefert er für einen Händler, der ihn nicht bezahlt, Möbelpolitur und Schuhcreme an Geschäfte aus, die das Zeug nicht haben wollen. Kobus sieht sich als Verlierer des Wandels in Südafrika.
    Das Letzte, was der mißgelaunte Kerl jetzt brauchen kann, ist ein schwarzes Kind am Rockzipfel zu haben. Wonderboy hat jedoch schon beschlossen, daß Kobus ihn nach Kapstadt mitnehmen soll, wo er seine Tante suchen will.
    Alle Versuche den lästigen Bengel unterwegs loszuwerden sind erfolglos. Nach einigen unangenehmen Zwischenfällen muß Kobus einsehen, daß ihm der kleine Junge als Begleiter sehr nützlich ist. Wonderboy kennt eine Menge Tricks, und er weiß, wie man mit den Menschen umgeht. Während der abenteuerlichen Fahrt von Johannesburg nach Kapstadt werden der schwarze Junge und der weiße Mann echte Partner...

    Beim Ende des rassistischen weißen Regimes in Südafrika blieben einige Weiße wie Kobus auf der Strecke. Seine Verdienstorden aus dem Krieg nützen ihm nichts mehr. Den Nachfahren der Buren schlägt überall der blanke Haß der Schwarzen entgegen. Kobus muß bei der Reise durch Dörfer und Stadtbezirke der schwarzen Bevölkerung viel Verachtung einstecken.
    Gleichzeitig lernt er durch den schwarzen Jungen an seiner Seite, sich von den eigenen Vorurteilen zu lösen. Seine Sehnsucht nach der Familie, die er verloren hat, weckt in Kobus Vatergefühle für den verwaisten schwarzen Straßenjungen. Die Mischung aus direkter Betroffenheit, Beschützerinstinkt und auch ein bißchen Einsicht verwandelt Kobus in einen Mann, dem es wirklich am Herzen liegt, daß der kleine Wonderboy eine bessere Zukunft bekommt. Die Begegnung mit Wonderboy bewirkt in Kubus eine heilsame seelische Veränderung.
    Der Junge hingegen verändert sich kaum. Von Beginn an agiert er selbstbewußt und kämpferisch. Das Leben auf der Straße ist ein schweres Los für einen Elfjährigen. Wonderboy zeigt, welche erstaunliche Kraft in einem Kind steckt. Wie eine junge Pflanze reckt sich das Kind unermüdlich in die Höhe, läßt sich durch nichts von seinem Lebenswillen abbringen. Immer nach vorne blickend meistert Wonderboy mit seinem Improvisationstalent und seinen spontanen Einfällen jede Situation. Vielleicht ist es auch ein bißchen das afrikanische Naturell, welches diesen Jungen und viele andere, denen es ähnlich ergeht, so stark macht.
    (Pino DiNocchio)



    670749
    Tonspur: Deutsch / Englisch
    Untertitel: D
    Bild: 16:9 Widescreeen 1:1.85
    Extras:


    ©   2010 by TAMINGO Media Publishing